Deutschland vs Holland – Fußballrivalität seit vielen Jahrzehnten

Es gibt wohl kaum eine Begegnung auf Nationalmannschafts-Ebene, die die Gemüter so sehr erhitzt wie das Spiel zwischen Deutschland und Holland. Und das aus gutem Grund. Beide Länder sind absolute Fußball-Nationen und haben bereits Weltstars wie Marco van Basten, Franz Beckenbauer, Lothar Matthäus und Frank Rijkaard hervorgebracht. Legendär auch die Szene, in der Frank Rijkaard das Lama mimte und seinen Gegenspieler Rudi Völler, den späteren Bundestrainer, anspuckte.

Bei aller Rivalität ging es in den Partien zwischen Deutschland und Holland nichtsdestotrotz in aller Regel fair zu. Dazu trug und trägt vielleicht auch die Tatsache bei, dass viele holländische Nationalspieler bei einem deutschen Verein unter Vertrag standen oder nach wie vor stehen.

An dieser Stelle seien nur Ex-Bayern Star Roy Makay, Rafael van der Vaart vom Hamburger SV und Bas Dost vom VfL Wolfsburg genannt. Eine echte Legende am Ende seiner Karriere nahmen ebenfalls die Hamburger unter Vertrag: Ruud van Nistelroy, der von seiner Zeit in der Hansestadt bereits für den Top-Club Real Madrid auf Torejagd ging. Treffen die Deutschen also in einem Spiel auf die Holländer, so ist dies meistens ein Aufeinandertreffen vieler Teamkameraden aus der deutschen Liga. Freilich gibt es auch Spieler, die den umgekehrten Weg gehen. Zuletzt zum Beispiel Daniel Schwaab, der nach seiner Zeit beim VfB Stuttgart nun für PSV Eindhoven antritt.

Trainer-Legenden auf beiden Seiten

Nicht nur die Trikots der beiden Mannschaften unterscheiden sich maßgeblich.

Nicht nur die Trikots der beiden Mannschaften unterscheiden sich maßgeblich.

Bei der Begegnung zwischen Deutschland und Holland richten sich die Blicke der Zuschauer natürlich nicht nur auf die Spieler, nein auch die Trainer stehen regelmäßig im Mittelpunkt. Zuletzt verpflichtete die niederländische Nationalmannschaft einen Coach mit Bundesliga-Vergangenheit in Mönchengladbach: Dick van Advokaat. Dieser soll dabei helfen, die Holländer nach einer Negativserie wieder auf Spur zu bringen und wenn möglich zur WM 2018 in Russland zu führen. Vor allem Wettfreunde werden sich freuen, denn viele Anbieter haben spezielle Wetten für die WM eingerichtet. So hat Bet365 angeboten, wenn Holland gegen Deutschland gewinnt, gäbe es die doppelten Quoten. Mehr zum Angebot unter http://www.wettanbieter.io/bet365/.

Er ist nicht der einzige Nationaltrainer der Holländer, welcher bereits in Deutschland tätig war. Es ist noch gar nicht allzu lange her, als die Niederländer von Bert van Marvijk und Louis van Gaal trainiert wurden.

Ersterer mit Dortmunder, letzterer mit einer Bayern-Vergangenheit. Als van Gaal den FC Bayern trainierte, spielte dieser die zweitbeste Saison der vergangenen 15 Jahre und musste sich erst im Finale der Uefa Champions League Inter Mailand unter Jose Mourinho geschlagen geben. Nicht vergessen werden sollte allerdings, dass mit der Meisterschaft und dem DFB Pokal auf nationaler Ebene zweit Titel errungen werden konnten. Ausschlaggebend für die Entlassung von van Gaal war am Ende dann auch nicht das sportliche, sondern vielmehr das Zerwürfnis zwischen ihm und den beiden Bossen Karl Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß.

Wie Deutschland den Holländern zuletzt den Rang ablief

Es sind erst 7 Jahre vergangen, seit das Team in Orange im Finale der Fußball-Weltmeisterschaft vertreten war. Damals mussten sich unsere Nachbarn erst im Finale gegen scheinbar allmächtige Spanier geschlagen geben. Diese befanden sich zu diesem Zeitpunkt auf dem Zenit ihrer Macht und demonstrierten mit Xavi, Iniesta und Co. warum bereits zwei Jahre zuvor die Europameisterschaft gewonnen werden konnte. Trotz eines überragenden Turniers einiger Holländer, wie beispielsweise Arjen Robben, wurde der Titel damit knapp verfehlt.

Vier Jahre später war dann bekanntlich der östliche Nachbar an der Reihe und holte sich in einem bereits jetzt legendären Spiel gegen Argentinien im Maracana den Titel.

Mit der EM 2016 scheint Deutschland den Holländern endgültig den Rang abgelaufen zu haben. Wenngleich Neuer und Co. selbst im Viertelfinale die Segel streichen mussten, reichte es bei den Holländern noch nicht einmal für die Qualifikation wie das Fussball Magazin berichtete. „Ohne Holland fahrn wir zur EM“ grölten viele deutsche Fußballfans aus Schadenfreude und machten sich damit über den Rivalen lustig. Es ist nicht allzu unwahrscheinlich, dass dieser geflügelte Satz auch an anderer Stelle schon bald wieder zu hören sein wird: Dann nämlich, wenn die Fußball WM in Russland 2018 vor der Tür steht. Immerhin sieht es bei den Holländern auch in der Qualifikation hierfür alles andere als gut aus.

Finalsieg gegen Oranje

Besonders eine Erinnerung dürfte den holländischen Fußball-Fans schmerzen, wenn sie an die Spiele gegen den Nachbarn aus Deutschland denken: Das Finale der WM 1974. Damals standen sich zwei Teams gegenüber, die mit Weltstars nur so geschmückt waren. Johan Cruyff und Johan Neeskens auf der einen, Franz Beckenbauer und Gerd Müller auf der anderen Seite.

Bereits nach 2 Minuten konnten die Holländer dank eines Elfmeters in Führung gehen und schienen auf dem besten Weg, den ersten WM Titel der Geschichte des Landes nach Amsterdam zu bringen. Es kam bekanntlich anders. Ein Elfmeter auf der Gegenseite, verwandelt von Paul Breitner und schließlich kurz vor der Pause das 2:1 durch den Bomber der Nation, Gerd Müller.

In der zweiten Hälfte wurden dann keine Treffer mehr erzielt, sodass es schlussendlich hieß: „Aus Aus Aus, das Spiel ist Aus und Deutschland nach 1954 das zweite mal Weltmeister im Fußball“. Gerade die Tatsache, dass die Holländische Mannschaft damals besser besetzt war als je zuvor in ihrer Geschichte, machte dieses Ergebnis dann so bitter. Für Deutschland hingegen gab es Grund zu jubel und wie man weiß folgten auf 1974 noch zweit weitere WM Titel in den Jahren 1990 und 2014.

Arjen Robben, der Bayern Star

Zuletzt gab es in Deutschland vor allem einen holländischen Star, der sich auch in die Fans der deutschen Fans gespielt hat: Arjen Robben. Zu Beginn seiner Zeit beim FC Bayern war er noch häufig verletzt und verschoss schließlich auch im so wichtigen Finale der Champions League 2012 den entscheidenden Elfer.

Ein Jahr darauf schrieb er für die Bayern dann jedoch Geschichte: Beim Finale in Wembley desselben Wettbewerbs führte sein Tor die Entscheidung herbei und am Ende konnten die Dortmunder besiegt werden. Heute ist Robben einer der vielen Holländer, die in Deutschland zum Star reiften. Weitere könnten folgen, denn es ist kein Geheimnis, dass viele deutsche Vereine sich gezielt in Holland nach jungen Spielern umsehen, die dort vor allem bei den großen Vereinen Ajax Amsterdam und PsV Eindhoven unter Vertrag stehen.

Vor einigen Jahren verpflichtete beispielsweise Borussia Mönchengladbalch undter Manager Max Eberl das holländische Talent Luuk deJong. Es steht außer Frage, dass weitere folgen werden und dass das Spiel zwischen Deutschland und Holland auch in Zukunft ein Highlight ist.